Kampf um „Mein Kampf“

Hitler Raubdrucke kursieren ungestraft und auflagenstark in Griechenland

Im Dezember 2007 musste sich ein gewisser Konstantin Plevris, berüchtigtes geistiges Oberhaupt der (inzwischen auch im Athener Parlament vertretenen) griechischen Neo-Naziszene, wegen einer Buchveröffentlichung vor einer Strafkammer des Athener Landgerichts verantworten. Es ging um eine 1.400 Seiten starke antisemitische Hetzschrift mit dem Titel: „Juden. Die ganze Wahrheit“. In diesem üblen Buch verbreitet er nicht nur alle sattsam bekannten antisemitischen Stereotype bis hin zu den „Protokollen der Weisen von Zion“, er rechtfertigt den Nazi-Massenmord an den Juden und wirft seinem Vorbild Hitler nur eins vor: dass er sein Werk der Befreiung Europas von den Juden nicht vollendet habe. Und deshalb sei es gut, dass man das KZ Auschwitz in so gutem Zustand erhalte – es werde eines Tages noch gebraucht. weiterlesen →

Das Kreuz mit dem Kruzifix

Der Fall Griechenland

So etwas hatte es in einem griechischen Gerichtssaal noch nicht gegeben. Als die Richter der 3. Kammer des Athener Landgerichts am 9. November die morgendliche Sitzung eröffneten, wurden sie von zwei Rechtssuchenden mit der Forderung konfrontiert, doch bitte zuallererst die religiösen Symbole aus dem Gerichtssaal zu entfernen. Während der Staatsanwalt das Ansinnen der Kläger (einer von ihnen, Panajotis Dimitras, der Sprecher der griechischen Bürgerrechtsgruppe „Helsinki Monitor“) kurzerhand abzulehnen gedachte, zögerten die Richter etwas und zogen sich zur Beratung zurück. Sie entschieden schließlich: Ohne eine entsprechende gesetzliche Regelung könne ihrem Ersuchen nicht stattgegeben werden. weiterlesen →

Ρίτσος: οι κρυφοί κώδικες του ποιήματος «Θρύλοι»

εηο έργο ηοσ Γιάννη Ρίηζοσ σπάρτοσν ποιήμαηα ποσ ζστνά αναθέρονηαι, με απόκρσπηικό ηρόπο ζε γεγονόηα ηης νεώηερης ελληνικής ιζηορίας, μολονόηι ο ποιηηής ρηζιμοποιεί φς «πρώηη ύλη» κείμενα αρταίφν ζσγγραθέφν. Οριζμένα από ηα ποιήμαηα ασηά παραμένοσν αινιγμαηικά για ηον αναγνώζηη ζηην πρώηη ανάγνφζη. Δηλαδή: weiterlesen →

Ρίτσος: οι κρυφοί κώδικες του ποιήματος «Θρύλοι»

Στο έργο του Γιάννη Ρίτσου υπάρχουν ποιή- ματα που συχνά αναφέρονται, με από- κρυπτικό τρόπο σε γεγονότα της νεώτερης ελληνικής ιστορίας, μολονότι ο ποιητής χρησιμοποιεί ως «πρώτη ύλη» κείμενα αρχαίων συγγραφέων. Ορισμένα από τα ποιήματα αυτά παραμένουν αινιγματικά για τον αναγνώστη στην πρώτη ανάγνωση. Δηλαδή: Ποιο είναι το συγκεκρι- μένο θέμα ή το ιστορικό γεγονός της αναφοράς, ποιος ο συγγραφέας και ποιο το κλασσικό κείμενο, το οποίο χρησιμοποιήθηκε; Ένα από τα πιο χαρα- κτηριστικά παραδείγματα αντίστοιχης τεχνικής «καμουφλάζ» αποτελούν τα ποιήματα του κύκλου «Επαναλήψεις» 1), που γράφτηκαν και δημοσιεύτη- καν στα χρόνια της χούντας και όπου χρησιμοποι- ούνται αρχαίοι μύθοι ή αρχαίες ιστορίες προκειμέ- νου να υπαινιχθούν επίκαιρα πολιτικά γεγονότα ή σύγχρονα θέματα. Τα περισσότερα από αυτά γίνο- νται αντιληπτά μόνο σε δεύτερη ανάγνωση, έτσι ώστε να περάσουν απαρατήρητα από την λογοκρι- σία, ως ποιήματα με πολιτικό περιεχόμενο. …. >>> pdf.

Exantas Heft 11/ Dezember 2009

„AT CROSSROADS“

Die Festung Europa, ihre neue Mauer und die Kunst

Drei Wochen lang stand sie auf dem Berliner Platz des 18. März, vom 12. bis zum 30. Oktober, direkt vor dem Brandenburger Tor, die Installation „At Crossroads“, geschaffen von der Griechin Kalliopi Lemos. Die meisten Passanten konnten nicht all zu viel mit der monumentalen Skulptur anfangen, weil ihnen die Botschaft verborgen blieb, die die Künstlerin vermitteln wollte. Und auch die Mainstream-Medien hatten weder das Objekt noch den Konflikt im Fokus. weiterlesen →

Orchideen

Gesehen in Skopelos, Griechenland


Previous Image
Next Image

info heading

info content

Thomisidae

Gesehen in Skopelos, Griechenland


Previous Image
Next Image

info heading

info content

Rhinocoris

Gefunden in Skopelos, Griechenland


Previous Image
Next Image

info heading

info content

Mantis religiosa

Gesehen in Skopelos, Griechenland


Previous Image
Next Image

info heading

info content

Straffreiheit für Kriegsverbrecher

Anmerkungen zum Fall Scheungraber

Warum heute noch, fast 65 Jahre nach Kriegsende, Gerichtsverfahren gegen Kriegsverbrecher? Muss nicht einmal Schluss sein, haben wir nicht genug getan mit der justitiellen Aufarbeitung der Untaten der NS-Zeit? Auf den ersten Blick mag es so scheinen. weiterlesen →